Hamburger Abendblatt

Die wahren Entscheider (Fahrradmeister)

5. Juli 2010

_1010053Nicht immer sind Präsidium und Hochschulrat entscheidend für die alltäglichen Belange der Studierenden. Diese Serie zeigt, wer im Hintergrund die Fäden zieht und mit wem sich Studenten besser gut stellen.

Der Meister

„Wir sind die Jungs in den roten Hosen“, sagt Thorsten Rusche. Der kräftige, glatzköpfige Mann ist Zweiradmeister und seit sieben Jahren Chef der Hamburger „Radstation“, der einzigen Drahteselwerkstatt auf dem Campus. Rusche trägt eine rote Arbeitshose, Wachsjacke und Lederstiefel. Platte Reifen, gerissene Ketten oder verbogene Lenker – er und sein Team bringen fast jedes kaputte Rad an der Uni wieder zum Laufen. Seine Radstation ist nicht bloß ein normaler Fahrradladen. Sie ist vor allem eine Selbsthilfewerkstatt, in der geübte Radler den Schraubenschlüssel allein in die Hand nehmen. „Wer selbst repariert, dem stellen wir unser Werkzeug und die Entsorgung zur Verfügung, dafür zahlt er eine kleine Gebühr“, sagt Rusche. Die liege zwischen 50 Cent und 15 Euro, je nach Selbsteinschätzung. Und all denjenigen, die an ihren Drahteseln besonders hängen, bietet Zweiradmeister Rusche ein Parkhaus mit 300 sicheren Stellplätzen. Die Kunden seiner Radstation sind zur Hälfte Studenten, zur Hälfte Anwohner, im Sommer stehen mehrere Dutzend vor seiner Tür. Im Notfall kriegt man bei Rusche auch einen Reserve-Rollstuhl oder einen Gehwagen. „Egal wer oder was kommt, wir können erstmal aushelfen“, sagt der Fahrradmeister.

shi